bild1
bild2

Kräuter- Phytotherapie


Phytotherapie und Kräutertherapie bezeichnet die Arbeit mit Pflanzen, Pflanzenteilen oder Pflanzenextrakten. Als traditionelle medizinische Therapien werden sie seit Jahrhunderten erfolgreich zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, unterscheiden sich aber im Ansatz.

Grundlage der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) ist die Zuordnung von Pflanzen und Inhaltsstoffen zu spezifischen Krankheitsbildern. Durch Forschung und Erfahrung ist bekannt, welcher Teil der Pflanze und welcher Stoff jeweils die beste therapeutische Wirkung erzielen kann.

Den Glykosiden, ein im Pflanzenreich häufig vorkommender Inhaltsstoff, sowie den Ätherischen Ölen wird beispielsweise ein sehr breites Wirkspektrum zugeschrieben. Alkali-ähnlich reagierende Pflanzenstoffe (Alkaloide) lassen sich als positiv auf das Zentrale Nervensystem wirkend begreifen, Gerbstoffe vornehmlich als entzündungshemmend.

Die Kräutertherapie entstammt dem Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der Einsatz geeigneter Pflanzenstoffe orientiert sich hierbei am eigentlichen Muster und den eventuell vorhandenen Mangel oder Überschüssen. Vor allem die Puls- und Zungendiagnose dienen dafür als Wegweiser.

Eine große Rolle bei der Behandlung mit Heilpflanzen spielt die Darreichungsform. Mit Aufgüssen, Tabletten/Kapseln oder Urtinkturen können jeweils andere Wirkungen verfolgt werden.

bild3