bild1
bild2

Schmerzen


Schmerzen sind äußerst vielfältig, aber sie alle entstehen durch eine Reizung von freiliegenden Nervendungen. Im ganzen Körper, in Haut, Muskeln, Gelenken und Organen befinden sich verzweigte Enden von Nervenfasern (Schmerzrezeptoren). Werden diese durch mechanische, thermische oder chemische Einwirkungen gereizt, sendet der Körper Signale, die mit dem Auftreten von Schmerzen fühlbar werden können.

Schmerzen können viele Gründe haben. Thermische Schmerzreize werden bspw. durch Hitze und Kälte ausgelöst. Mechanischer und chemischer Schmerz kann sowohl durch äußere als auch innere Einflüsse (z.B. Entzündungen, Übersäuerung) entstehen. Die Lokalisierung und Bestimmung der Art des Schmerzes (Druck, Brennen, Reißen etc.) ist Grundlage für eine effektive Behandlung.

So unangenehm sie auch sein mögen, Schmerzen übernehmen eine lebenserhaltende Funktion. Sie melden Unstimmigkeiten im Körper, die manchmal erst durch Schmerzempfindungen zutage treten. Dabei muss die schmerzende Stelle nicht zwangsläufig die Ursache des Leidens darstellen. Sie kann Anzeichen für andere Erkrankungen sein, die selber womöglich schmerzfrei sind und sich nur über die schmerzende Stelle bemerkbar machen.

Ebenso wichtig, wie die Behandlung des Symptoms – dem Schmerz - ist daher das Aufspüren und die Behandlung der Ursache. Ein grundlegender Bestandteil einer erfolgreichen Naturheiltherapie.


Mögliche Therapien:

Osteopathie, Akupunktur, Neuraltherapie,

Chiropraktik, Massage

bild3